Vorsorge beraten. Auch online.
Online beraten. Auch Vorsorge.

Beratung online
Suchen, finden, kaufen…
Vorsorge online beraten!

Warum online?

Für manch einen gewöhnungsbedürftig, speziell für die Jüngeren unter uns aber sehr real: Kunden gehen ihre eigenen Wege. Bei der Suche nach Lösungen für ihre Fragen oder Probleme. Und immer mehr auch bei der Umsetzung in die Tat, wenn sie eine Lösung für sich gefunden haben.

Mit anderen Worten: Weil heute der allergrößte Teil der Recherche auf Online-Kanäle entfällt, wird mehr und mehr auch online gekauft. Wer auf ein Suchergebnis trifft, das ihn überzeugt, ist in aller Regel nicht mehr als einen oder zwei Klicks vom Kauf entfernt. AGFA – Amazon, Google, Facebook und Apple – die großen Vier im big business lassen grüßen.

Gilt das auch für das Vorsorgegeschäft?

Ein klares „Ja“, auch wenn die Vorsorgekunden in ihrer Denkweise den Vorsorgeberatern ein ganzes Stück voraus sind. Die große Innovalue-Studie hat es bereits vor Jahren offenbart:

Innovalue-Studie Digitalisierung

Bei „einfachen“ wie auch bei komplexen Produkten sind Verbraucher mehrheitlich für Online-Beratung, und das seit Jahren mit steigender Tendenz. Dagegen sieht (bisher noch) eine Minderheit der Fachwelt Chancen für die Online-Beratung in den komplexeren Sparten der privaten Krankenversicherung, der Altersvorsorge und der Berufsunfähigkeit.


Ein Beraterverhalten gegen den Mainstream der Kundenwelt ist ein ziemlich aussichtsloses Unterfangen.


Warum (Alters-, Hinterbliebenen-, BU-, Kranken-) Vorsorge ?

Einerseits wird ein Großteil des möglichen Unternehmenserfolgs „liegengelassen“, weil die ertragsstarken Sparten der Personenabsicherungen nicht (ausreichend) bedient werden. Siehe Unterwasser-Teil des Eisbergs.

Zum zweiten bricht der Überwasser-Teil gerade jetzt in sich zusammen, sofern man daran festhält, das Sachgeschäft traditionell auf dem Sofa des Kunden zu schreiben.

Kundenwünsche sind manchmal wie Eisberge

Alles in allem also Grund genug,

  • sich als Vorsorgeberater auch für die Personensparte zu qualifizierenden und
  • den kundenseits verstärkt geforderten Online-Kanal zu bedienen.

Vorsorge beraten. Auch online.
Online beraten. Auch Vorsorge.


Ein Lösungsansatz…

…wäre eine Qualifizierung zum Zertifizierten Vorsorge-Experten. Eine Qualifizierung,

  • die sich an zukünftige Anbieter von Online-Beratung richtet
  • und  sich dabei auf die Personensparte stützt, auch wenn die Lerninhalte gleichermaßen für den Sachbereich Verwendung finden könnten.
  • Der Trainings-Schwerpunkt sollte dabei in der Anwendung der Online-Techniken liegen.
  • Basis zur Online-Beratung könnte eine fundierte Online-Trainer/Berater-Ausbildung sein.
    Mehr grundlegende Infos hierzu in unserem Gratiswebinar zur Online-Beratung in der Finanzdienstleistung

Die Details zu dieser Idee erfahren Sie in unseren nächsten Beiträgen. Dran bleiben!


Verpassen Sie nicht die nächsten weiterführenden Beiträge. Gestalten Sie Qualfizierungsmaßnahmen mit. Sagen Sie uns Ihre Meinung! Sie werden in Kürze direkt Gelegenheit dazu haben.

Der sicherste Weg, um am Ball zu bleiben, führt über unseren Newsletter.

Ihre Daten sind geschützt und werden nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Verteiler abmelden.


Bild: Copyright pixabay, fotolia

Fazit

Doppeltes Risiko!

Versicherungsverkäufer “alter Schule” bewegen sich auf gefährlichem Terrain:

  • Sachversicherungen werden in wenigen Jahren fast nur noch online abgeschlossen.
  • Auch für “komplexere Personenversicherungen” werden Ihre Kunden mehr und mehr den Online-Kanal bevorzugen.

Stellen Sie Ihr Leistungsangebot darauf ein!
Selbst wenn Sie in wenigen Jahren an den beruflichen Ausstieg denken, bieten Sie Ihren Nachfolgern ein “bestelltes Haus”.


Wenn Ihnen der Artikel gefällt, sagen Sie es anderen, wenn nicht, dann sagen Sie es uns!

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.