Unglaublich aber wahr:

Spaßfaktor Altersvorsorge-Rechnen

Hier in Kürze der Beitrag zum Anhören
Wissen und Werkzeuge in der Vorsrogeberatung

“Rechnen” in der Vorsorgeberatung hat echtes Suchtpotenzial!

Rückblick auf den Mathe-Unterricht in der Grundschule:

Eine Pumpe füllt ein Schwimmbecken in drei Stunden, eine andere füllt das Becken in fünf Stunden. Wie viele Minuten dauert es, bis das Bassin gefüllt ist, wenn beide Pumpen gleichzeitig in Betrieb sind?

Wer nach Aufgaben dieser Art googelt, bekommt blitzschnell etwa 1.000 Treffer und kann an teils recht amüsanten Lösungsdiskussionen teilnehmen:

Erst kommt die Gegenfrage aus dem Helferkreis: Wie groß ist das Becken?

Dann regiert Unverständnis, weil diese Angabe nicht gebraucht wird.

Umwerfend die darauffolgende Anmerkung: Sämtliche Sexualwissenschaftler sagen, dass es NICHT auf die Größe ankommt und auf die des Beckens schon gar nicht.

Was hat Grundschulrechnen mit Altersvorsorge zu tun?

Es geht bei der Altersvorsorge im Kern um die Fragen „ab wann“, „wie viel“ und „wie lange“. Das bedeutet, die Herausforderungen des Lebens – speziell des Altwerdens – in eine Rechenaufgabe umformulieren zu können. Es geht um substanzielle Antworten auf die Frage: „Was muss ich heute in die Hand nehmen, damit meine Finanzplanung für später aufgeht?“

Zurück zur Grundschulaufgabe: Hier geht es darum,

  • ein bestimmtes Ziel zu erreichen (das Becken ist voll)
  • und dafür bestimmte Mittel einzusetzen (Pumpe 1 und Pumpe 2)
  • Es geht außerdem um die Kalkulation verschiedener Szenarien (Einsatz von Pumpe 1 oder Pumpe 2 oder beide Pumpen zusammen)

Genau so geht Altersvorsorge!


Das Ziel, nämlich ab wann, wie viel und wie lange Vorsorgebausteine Leistungen erbringen sollen, bestimmt der Verbraucher.

Damit Kunden überhaupt zu den gefragten Werten kommen, benötigen sie in aller Regel die Hilfe des Vorsorge-Spezialisten.

Aufgabe der Finanzberatung wird es immer bleiben, passende Produkte für die Kunden zu finden, zu erklären und zu beschaffen. „Passend“ heißt dabei nichts anderes, als sich an den persönlichen Kundenwünschen in Sachen Rendite, Sicherheit und Liquidität zu orientieren.

Was geschieht also vor dem eigentlichen Verkauf von Vorsorgeprodukten?


Altersvorsorge ist Liquiditätssicherung unter dem Aspekt von Volumen und Zeit.


Es macht nicht nur Sinn, sondern ist unbedingt nötig, Lebensaufgaben in Rechenaufgaben umzuwandeln. Die Wahrscheinlichkeit, dass jemand eine Altersvorsorge braucht, ist zweifelsfrei höher als die Anforderung, eigenhändig ein Schwimmbecken zu füllen.

Finanzberater, die mit Hilfe ihrer Rechenkompetenz diese mathematische Herausforderung für ihre Kunden bewältigen, werden ihren Beratungsaufgaben künftig mit weniger Stress gerecht werden. Vorsorge-Experten mit Rechenkompetenz

  • sind gefragt und brauchen darum keine Kaltakquise
  • gehen souverän in Beratungsgespräche
  • überzeugen statt überreden und sind deshalb einfach erfolgreich.

Wie lassen sich die Werkzeuge zur Vorsorgeberatung in die Praxis umsetzen?

Die ersten Schritte

Erfahren Sie in unserer mehrteiligen Beitragsserie,

  • welche Werkzeuge Sie auf sinnvolle Weise in der Vorsorgeberatung einsetzen und
  • welchen Nutzen Ihnen finanzmathematische Kompetenzen bringen.
  • Sie werden wissen, was Vorsorgekunden wirklich wollen.
  • Nachdem Sie erkennen, welche Rechenvorgänge es überhaupt gibt,werden Sie in der Lage sein, die ersten Schritte in Ihrer Beratungspraxis anwenden zu können.

#Step 1:

„Plug & play“ – so einfach ist Finanzrechnen

Kein Waldarbeiter wird zum Arbeiten in den Wald gehen, ohne seine funktionsfähige (!) Ausrüstung mitzunehmen: Axt und Säge.

Im Zeitalter von Computer und Hochleistungsprogrammen ist es doch eigentlich gar nicht nötig rechnen zu können – oder doch?

PC - Wissen und Werkzeuge in der Vorsrogeberatung

Die meisten Bankberater und Versicherungsvertreter sind vollgestopft mit Fachwissen über ihre Produkte. Aber ebenso viele beherrschen den einfachsten Umgang mit Zahlen nicht. Deshalb können sie auch nicht gut verkaufen.

Branchentests fördern kuriose Entschuldigungen zutage wie:

„Kann ich Ihnen nicht sagen. Das druckt der PC nicht aus…“

„Solche Berechnungen habe ich noch nie gemacht…“

„…dafür gibt es nicht das geeignete Rechenprogramm“

Das sind Antworten auf die Kundenfrage, „was man denn heute in die Hand nehmen müsse, damit der Finanzplan später aufgeht“.

Und damit ist schon das wichtigste Motiv genannt, das einen potenziellen Kunden davon abhält, das Thema Altersvorsorge offen anzusprechen und aktiv etwas dafür zu tun:

Es gibt keine klare Vorstellung von der Deckungslücke bei der gesetzlichen Rente.

Kalkulierbare (und immer gültige!) Wirkungszusammenhänge zwischen Sparbetrag, Laufzeit und Rendite bleiben dem Kunden verborgen.

Genau diese Unsicherheit sorgt für „Aufschieberitis“.

Fazit:

Rechnen auch mal ohne Technik - Wissen und Werkzeuge in der VorsrogeberatungGehen Sie „unbewaffnet“ zum Kunden. Beweisen Sie ihm Ihre Kompetenz, wenn Sie ihm abseits von Hochglanzprospekten und PC-erstellten Produktvorschlägen mit „Bleistift und Papier“ genau das zeigen, was er wissen will.

Finanzrechnen - Wissen und Werkzeuge in der Vorsrogeberatung

Gewinnen Sie das Vertrauen als Diagnostik-Spezialist. Sie werden es behalten als Therapie-Begleiter!

Finanzrechner doczins - Wissen und Werkzeuge in der Vorsorgeberatung

Schauen Sie sich gern ein wenig um nach anderen Leistungsanbietern zum Thema “Rechnen in der Vorsorgeberatung”.

Einer der großen Experten – wenn auch ein wenig “wissenschaftlicher” als KemmlerTRAINING – ist Prof. Dr. Bernd W. Klöckner. Mehr zu ihm und seinem Doczins-Rechner (auch als App zu haben für weniger als 3 Euro!) finden Sie hier.

Empfehlung für ganz Eilige:

Das Online-Rechentraining von Finanzexpertin  Anette Weiß.


Verpassen Sie nicht die nächsten weiterführenden Beiträge. Wir lassen Sie in weiteren Beiträgen hineinschnuppern in Aufmerksamkeitswecker, die den Turbo in Ihre Kundengespräche bringen!

Äußerst wirksam – obwohl es Finanzmathematik ist!

Der sicherste Weg nichts zu versäumen führt über unseren Newsletter.

Tragen Sie sich hier für unseren Newsletter ein

Ihre Daten sind bei uns sicher! Sie können sich jederzeit vom Newsletter abmelden.

(Datenschutzerklärung)

Bild: Copyright pixabay

Fazit

Überwinden Sie Ihren Grusel aus Kinder-Schultagen!

Rechnen in der Vorsorgeberatung birgt in der Tat einen echten Spaßfaktor mit Suchtpotenzial, wenn

  • Sie einmal die Struktur im Finanzrechnen verstanden haben (ist nicht wirklich schwer, wenn es gut erklärt wird. Und das wollen wir für Sie tun – versprochen!)
  • Sie das erstemal die Begeisterung eines Kunden verspüren, weil Sie ihm “mal eben so” eine wichtige Zahl sicher (!) nennen konnten
  • Sie sich mit Ihrer Rechenkompetenz als Experte in der Problemlösung positionieren

Wenn Ihnen der Artikel gefällt, sagen Sie es anderen, wenn nicht, dann sagen Sie es uns!

1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] genial, wenn Sie einen finanzmathematischen Taschenrechner beherrschen. In unserem Blog-Beitrag „Spaßfaktor Altersvorsorge rechnen“ gehen wir näher darauf ein, […]

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.